Skip to main content

Mit Bakuchiol Hautkrankheiten besiegen

Bakuchiol ist nicht nur ausschließlich für das Anti-Aging eine wahre Wunderwaffe, sondern dient in seiner natürlichsten Form auch als Mittel zur Bekämpfung von verschiedenen Krankheiten. Dazu sollte man vor allem das reine Babchi Öl kaufen und damit die nötigen Haustellen bearbeiten. Babchi Öl wird direkt aus der Babchi Pflanze gewonnen und beinhaltet Bakuchiol von Natur aus.

Folgende Krankheiten kann man mit Bakuchiol angehen:

  • Leukodermie
  • Vitiligo
  • Lepra
  • Schuppenflechte
  • Juckreiz
  • rote Flecken
  • Hautausschlag und Ekzemen
  • Hautverdickung
  • Ringelflechte
  • Depigmentierung
  • extreme Hauttrockenheit

Gerne kann man den eigenen Arzt um Rat fragen, sofern man Babchi Öl mit dem Wirkstoff Bakuchiol nutzen möchte, um einer ernsten Hautkrankheit gegen zu wirken.

Generell kann man aber sagen, dass Babchi Öl keine gravierende Nebeneffekte hat. In der Dosierung wie im reinen Babchi Öl zu finden, gilt Bakuchiol als komplett sicher und es kann nicht viel falsch gemacht werden. Um trotzdem sicher zu gehen, sollte man sich die Inhaltsstoffe von Babchi Öl noch einmal genau anschauen, sofern man eine Hypersensibilität gegenüber einen Stoff hat.

Heilende Wirkung Bakuchiol

Nutzung von Babchi Öl

Reines Babchi Öl sollte man auf jeden fall nur für die Haut verwenden. Es hat einen starken Effekt auf die Hautfarbe der Nutzer. Die Wirkstoffe wie Bakuchiol durchdringen die Haut und stimulieren direkt die Hautzellen, sodass beispielsweise weiße Hautflecken beseitigt werden können nach einer Anwendung von 3 Monaten. Oft kann man das Babchi Öl pur kaufen. Es wird also ohne jeglichen Chemikalien oder Verdünnungen angereichert. Deswegen ist reines Babchi Öl auch extrem stark und kann bei unerfahrenen Nutzern zu Blasen führen bei den ersten Anwendungen.

Es empfiehlt sich also auf jeden Fall das Babchi Öl selber zu verdünnen und mit einer kleinen Dosis anzufangen. Eine gute Richtdosierung ist hier beispielsweise 10% Babchi Öl mit 90% Kokosöl. Das Babchi Öl kann dann nach Bedarf immer ein wenig mehr genutzt werden. Betroffene Stellen können zunächst auch einmal nur am Rande eingerieben werden, sodass der Babchi Öl beispielsweise nicht direkt mit Entzündungen in Verbindung kommt.

Noch besser ist es das Babchi Öl vorher auf einem gesunden Hautteil auszutesten und nach zirka 5 Minuten einmal nachschauen, wie die Haut auf die Stoffe reagiert haben. Bilden sich keine Blasen, kann man das Babchi Öl mit dem Wirkstoff Bakuchiol intensiver weiter nutzen.